Werkzeug „Objektivkorrektur“ Pro

Objektivkorrektur / LCC / Normalobjektiv-Profil / Vignettierung

Mit der Werkzeugregisterkarte „Objektivkorrektur“ können Sie eine Reihe unerwünschter Probleme aufgrund von Objektivverzeichnung beheben. (Nur kompatibel mit RAW-Dateien.)

Einführung

Die Werkzeugregisterkarte Objektive verfügt über drei Standardwerkzeuge: Objektivkorrektur, LCC und Vignettierung.

Das Werkzeug Objektivkorrektur umfasst vordefinierte Korrekturen für viele beliebte Objektive von führenden Objektivanbietern. Die Korrekturen umfassen die Verzeichnung, die chromatische Aberration, die Schärfe und den Helligkeitsabfall.

Die im Werkzeug „Objektivkorrektur“ verfügbaren Profile „Allgemein“ oder Allgemeine Kissenverzerrung eignen sich zur Korrektur der meisten Beeinträchtigungen bei einfachen sphärischen Objektiven. Komplexe Verzeichnungen lassen sich jedoch nur durch spezielle voreingestellte Profile korrigieren. Wenn möglich, wird der Objektivtyp automatisch im Menü Profil ausgewählt. Unter der Überschrift Empfohlene Objektive finden Sie eine Auswahl der geeignetsten Profile für die Objektivkorrektur. Sie können ein Objektivkorrekturprofil aber auch manuell aus der verfügbaren Liste auswählen.

Erstellen Sie ein LCC-Profil (Lens Cast Calibration), wenn ein bestimmtes Objektivmodell vom Werkzeug „Objektivkorrektur“ nicht unterstützt wird. Vignettierung ist eine Möglichkeit, um die Ecken und Kanten eines Bildes wahlweise abzudunkeln oder aufzuhellen.

Video: Lens correction

Learn about lens correction in this video tutorial. (Click on the image to the right). In Capture One Pro 7, your images are automatically adjusted for lens failings using bespoke profiles for popular medium format and DSLR lenses. Fix classic optical issues like distortion, light falloff and chromatic abberation quickly and easily.

Anwenden eines Objektivprofils

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive, und wählen Sie das Werkzeug Objektivkorrektur aus.
  2. Wählen Sie ein Bild im Browser und anschließend ein bestimmtes Objektiv im Dropdown-Menü Profil aus. (Unter der Überschrift „Empfohlene Objektive“ finden Sie eine Auswahl der geeignetsten Profile für die Objektivkorrektur. Sie können die Auswahl auch in der verfügbaren Liste vornehmen.)
  3. Nach der Auswahl eines Objektivs aktivieren Sie die Optionen Chromatische Aberration und Violette Farbsäume, um die Objektiveffekte zu entfernen. Wählen Sie neben dem Kontrollkästchen „Chromatische Aberration“ die Option „Analysieren“*, um eine passendere und auf dieses Bild abgestimmte Korrektur zu erhalten.

*Bei ausgewählten Objektiven wird die chromatische Aberration automatisch analysiert.  

Anwenden eines allgemeinen Objektivprofils

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive, und wählen Sie das Werkzeug Objektivkorrektur aus. 
  2. Wählen Sie ein Bild im Browser und anschließend eine Normalobjektivoption im Dropdown-Menü Profil aus.  (Alle Schieberegler im Werkzeug sind zurückgesetzt und es existiert keine Standardeinstellung für Normalobjektive.)
  3. Aktivieren Sie die Optionsfelder, und legen Sie die Schieberegler auf die gewünschten Einstellungen fest. (Mithilfe eines LCC-Profils kann eine bessere Korrektur erreicht werden.)

Objektivkorrektur: Verschiebung

  1. Wenn Sie ein Objektiv oder ein Kamerasystem verwenden, auf das Verschiebungen angewendet werden können, wechseln Sie im Werkzeug „Objektivkorrektur“ zur Registerkarte Verschiebung.
  2. Wenn die Brennweite und die Blende ermittelt werden können, werden die Werte automatisch in den entsprechenden Feldern angezeigt. Andernfalls geben Sie die Informationen manuell ein.
  3. Geben Sie die Verschiebedaten für die X- und Y-Achse ein. Das Ändern der Verschiebeparameter hat insbesondere auf die Korrektur von Verzeichnung und Helligkeitsabfall eine positive Auswirkung.

LCC-Testaufnahme

Erstellen Sie ein LCC-Profil (Lens Cast Calibration), wenn ein bestimmtes Objektivmodell vom Werkzeug „Objektivkorrektur“ nicht unterstützt wird.

Fotografieren Sie eine LCC (Objektivfarbstich-Kalibrierungsplatte) als Testaufnahme für ein aktuelles LCC-Profil des jeweiligen Objektivs. Um ein exaktes Profil für eine optimale Korrektur zu erhalten, sollte die LCC-Testaufnahme mit demselben Objektiv und derselben Verschlusszeit erstellt werden wie die zu korrigierenden Bilder. Schwenk- und Verschiebeeinstellungen an der Kamera müssen zusammenpassen, um optimale Ergebnisse zu erbringen.

Andernfalls verwenden Sie eine vergleichbare LCC-Testaufnahme, falls Sie ein Archiv mit zuvor aufgenommenen LCC-Bildern besitzen (Phase One empfiehlt, bei dieser allgemeinen Objektivkorrektur nicht die Option „Staubentfernung“ zu aktivieren).

Video: LCC tool

Learn about the LCC tool in this video tutorial. (Click on the image to the right). Handling LCC profiles with Capture One Pro 7 is easier with the new specific LCC Tool. You can create LCC profiles for several images at once, and apply them to more images at a time.

Erstellen und Anwenden eines LCC-Profils

  1. Importieren Sie das LCC-Bild, und wählen Sie es im Browser aus (d. h. das mit der Objektivfarbstich-Kalibrierungsplatte aufgenommene Bild).
  2. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive. Wählen Sie das Werkzeug Objektivkorrektur aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche LCC erstellen.
  3. Aktivieren Sie die Option Weitwinkelobjektiv mit Verschiebungen, wenn Sie eine Fachkamera mit einem Weitwinkelobjektiv und einem gewissen Grad an Verschiebung verwenden.
  4. Aktivieren Sie die Option Informationen zur Staubentfernung einschließen, um eine Zuordnung für das automatische Entfernen von Staub zu erstellen.
  5. Klicken Sie auf Erstellen.
  6. Capture One analysiert jetzt das Bild und erstellt das LCC-Profil. (Sobald dies abgeschlossen ist, wird das Kontrollkästchen Farbstich markiert. Die Farbunterschiede auf dem Bild sollten jetzt gleichmäßig sein.)
  7. Die Miniaturansicht erhält die Beschriftung LCC, damit Sie die Aufnahmen leichter verfolgen können.
  8. Wenn Sie das LCC-Profil auf ein oder mehrere Bilder anwenden möchten (die mit derselben Kamera aufgenommen wurden), wählen Sie sie einfach im
    Miniaturbild-Browser aus, klicken mit der rechten Maustaste darauf und wählen LCC zuweisen.

Tipp: Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Browser auf eine Miniaturansicht, und wählen Sie dann LCC erstellen… aus.

Speichern eines LCC-Profils als Voreinstellung

  1. Klicken Sie oben im LCC-Werkzeug auf das Symbol Voreinstellungen verwalten.
  2. Wählen Sie Sichere Benutzer-Voreinstellungen…. aus dem Dropdown-Menü aus.
  3. Ein Dialogfeld wird geöffnet. Benennen und sichern Sie die Voreinstellung.

Importieren von LCC-Profilen

LCC-Bibliotheken aus Capture One 6 können in Voreinstellungen der Version 7 importiert und konvertiert werden.

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive, und öffnen Sie das LCC-Werkzeug.
  2. Klicken Sie auf das Aktionsmenüsymbol, und wählen Sie LCC-Bibliothek aus Capture One 6 importieren… aus.
  3. Ein Dialogfeld wird geöffnet. Klicken Sie auf „OK“.

LCC-Optionen

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive, und öffnen Sie das LCC-Werkzeug.
  2. Klicken Sie auf das Aktionsmenüsymbol, und wählen Sie LCC-Optionen zuweisen… aus.
  3. Aktivieren Sie das Optionsfeld Homogenes Licht, und passen Sie die Schieberegler nach Bedarf an.
  4. Klicken Sie auf „OK“. Wenn Sie jetzt das LCC zuweisen, setzt diese neue Einstellung für das homogene Licht die vorhandene Einstellung außer Kraft.

Vignettierung

Vignettierung ist eine kontrollierte Belichtungsanpassung, welche die Ecken und Kanten eines Bildes wahlweise abdunkelt oder aufgehellt. Bei einem höheren EV-Wert werden die Ecken und Kanten aufgehellt, bei einem niedrigeren Wert abgedunkelt.

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive, und wählen Sie das Werkzeug Vignettierung aus.
  2. Wählen Sie ein Bild im Browser und anschließend die gewünschte Option im Dropdown-Menü Methode aus.
  3. Ziehen Sie den Schieberegler für die Stärke nach rechts, um die Kanten und Ecken eines Bildes aufzuhellen, oder nach links, um sie dunkler zu gestalten.  

Hinweis: Die Vignettierung wird auch durch jeden Farbton beeinflusst, den Sie einem Bild hinzufügen, z. B. durch die Stile „Sepia“ und „Blau“.

Learn-More

Tipps zur Optimierung Ihrer Workflows:

  • Weisen Sie mehrere LCC-Profile zusammen zu, indem Sie einen Stapel von Bildern auswählen, die LCC-Profile enthalten. Sie können Ihre LCC-Profile auch gemeinsam analysieren.
  • Wenn Sie über mehrere LCC-Profile verfügen, erkennt Capture One, ob ein LCC-Profil auf die Bilder angewendet werden soll, die nach dem LCC-Profil folgen oder vor diesem angeordnet sind.
  • Wenn Sie ein Fotograf sind, der für jedes Bild ein LCC-Profil erstellt, müssen Sie das LCC-Profil nicht länger zu Ihrer Bibliothek hinzufügen, bevor Sie es anwenden können.

Wechseln Sie zu den Bereichen Tipps und Lernprogramme, um fachkundige Empfehlungen zu erhalten, z. B. zum Verwenden der Funktion LCC-Kalibrierung zum Erzeugen beeindruckender HDR-Bilder in Capture One 6. Außerdem sind weitere Informationen zur Vignettierung und ein Lernprogramm zur Verwendung des Werkzeugs „Objektive“ zum Erreichen eines homogenen Lichts für die Reproduktion von Kunstwerken sowie zum Erstellen von Voreinstellungen zur Korrektur der chromatischen Aberration (Capture One 6) verfügbar.

Helligkeitsabfall

Helligkeitsabfall bedeutet, dass das Bild in der Mitte stärker belichtet wird als in den Ecken. Die Entfernung zwischen Objektiv und Rückwand ist an den Seiten höher als in der Mitte. Daher gelangt bei schiefen Winkeln weniger Licht durch das Objektiv. Dieser Effekt ist bei Weitwinkelobjektiven verbreitet, die bei großen Blendenöffnungen verwendet werden. Wenn Sie ein Profil für Ihr Objektiv haben, stellen Sie es auf 100 % ein, um ein völlig ebenmäßiges Bild zu erhalten. Andernfalls verwenden Sie ein Normalobjektivprofil, und suchen Sie sorgfältig nach der gewünschten Einstellung.

Chromatische Aberration und Violette Farbsäume

Chromatische Aberration (CA) tritt auf, da Licht von unterschiedlicher Wellenlänge verschiedene Wege durch das Objektiv nimmt und nicht immer in der Schärfeebene auf der Rückwand auftrifft. Da sich Licht fast immer aus unterschiedlichen Wellenlängen zusammensetzt, ist die Schärfeebene des Objektivs für jede Farbe anders, und an den Kanten kontrastreicher Bereiche entstehen Farbsäume.

Da CA aus Farbverschiebungen entsteht, sind weiße oder helle Bereiche auf dunklem Hintergrund seitlich von farbigen Säumen umgeben. In den meisten Fällen tritt dieser Fehler als Rot/Cyan und Blau/Gelb auf, andere Farben sind jedoch auch möglich. Eine besonders unansehnliche Erscheinung ist Grün/Violett, die jedoch nicht mit dem Fehler Violette Farbsäume zu verwechseln ist.

Messing, Chrom und andere Objekte aus Metall verursachen häufig besonders starke Kontraste, die zu violetten Farbsäumen führen können. Violette Farbsäume sind Artefakte, die wie die chromatische Aberration durch den unterschiedlichen Verlauf verschiedener Wellenlängen durch ein Objektiv verursacht werden. Im Unterschied zur chromatischen Aberration werden violette Farbsäume normalerweise nicht in verschiedenen Farben angezeigt. Violette Farbsäume treten meist an den Kanten sehr kontrastreicher Bildbereiche auf, wie z. B. bei Gegenständen aus Metall oder Ästen vor hellem Himmel.

Violette Farbsäume finden sich häufig auf Bildern, die auch chromatische Aberration aufweisen. Weitwinkelobjektive sind eher anfällig für diese Artefakte.

Verwenden des Schärfeabfalls für abgerundete Ecken

Abgerundete Ecken können aus vielerlei Gründen entstehen, typischerweise bei Weitwinkelobjektiven. Abgerundete Ecken sind oft ein erwünschter Retroeffekt. Falls er unerwünscht ist, können Sie diesen Effekt jedoch mit dem Werkzeug für Schärfeabfall in Capture One korrigieren. Stellen Sie Ihr Objektivprofil auf 100 % ein, um dieses Problem komplett zu beheben. Andernfalls können Sie durch Ausprobieren nach einer passenden Zwischeneinstellung suchen.