Werkzeug „Objektivkorrektur“

Objektivkorrektur / LCC / Normalobjektiv-Profil / Vignettierung

Mit der Werkzeugregisterkarte „Objektivkorrektur“ können Sie eine Reihe unerwünschter Probleme aufgrund von Objektivverzeichnung beheben. (Nur kompatibel mit RAW-Dateien.)

Einführung

Die Werkzeugregisterkarte Objektiv verfügt über drei Standardwerkzeuge: Objektivkorrektur, Violette Farbsäume und LCC.

Das Werkzeug Objektivkorrektur umfasst vordefinierte Korrekturen für viele beliebte Objektive von führenden Objektivanbietern. Die Korrekturen umfassen die Verzeichnung, die chromatische Aberration, die Schärfe und den Helligkeitsabfall.

Die im Werkzeug „Objektivkorrektur“ verfügbaren Profile „Allgemein“ oder Allgemeine Kissenverzerrung eignen sich zur Korrektur der meisten Beeinträchtigungen bei einfachen sphärischen Objektiven. Komplexe Verzeichnungen lassen sich jedoch nur durch spezielle voreingestellte Profile korrigieren. Wenn möglich, wird der Objektivtyp automatisch im Menü Profil ausgewählt. Unter der Überschrift Empfohlene Objektive finden Sie eine Auswahl der geeignetsten Profile für die Objektivkorrektur. Sie können ein Objektivkorrekturprofil aber auch manuell aus der verfügbaren Liste auswählen.

Das neue Korrekturwerkzeug für violette Farbsäume kann genutzt werden, um unschöne Ränder zu entfernen, die gewöhnlich in Bereichen mit sehr starkem Kontrast, wie an den Ästen eines Baums mit starkem Licht im Hintergrund und auf bestimmten spiegelnden metallischen Oberflächen, zu entfernen.

Erstellen Sie ein LCC-Profil(Lens Cast Calibration) , falls ein spezielles Objektivmodell nicht vom Werkzeug „Objektivkorrektur“ unterstützt wird.

Anwenden eines Objektivprofils

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektiv und wählen Sie das Werkzeug Objektivkorrektur aus.
  2. Wählen Sie ein Bild im Browser und anschließend ein bestimmtes Objektiv im Dropdown-Menü Profil aus. (Unter der Überschrift „Empfohlene Objektive“ finden Sie eine Auswahl der geeignetsten Profile für die Objektivkorrektur. Sie können die Auswahl auch in der verfügbaren Liste vornehmen).
  3. Nach der Auswahl eines Objektivs wird die Option „Chromatische Aberration“ aktiviert und Capture One wendet die Korrektur der chromatischen Aberration automatisch auf Basis des Objektivprofils an.
  4. Falls das Bild weiterhin eine chromatische Aberration aufweist, klicken Sie auf die Schaltfläche „Analyse“ (...)  auf der rechten Seite, um die in Capture One integrierten Algorithmen zur Analyse und Korrektur der chromatischen Aberration zu starten. Dies führt fast immer zu einer verbesserten Korrektur der chromatischen Aberration für das entsprechende Bild.

 

Anwenden eines allgemeinen Objektivprofils

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektiv und wählen Sie das Werkzeug Objektivkorrektur aus. 
  2. Wählen Sie ein Bild im Browser und anschließend eine Normalobjektivoption im Dropdown-Menü Profil aus.  (Alle Schieberegler im Werkzeug sind zurückgesetzt und es existiert keine Standardeinstellung für Normalobjektive.)
  3. Aktivieren Sie die Optionsfelder und legen Sie die Schieberegler auf die gewünschten Einstellungen fest. (Da kein Profil verfügbar ist, startet die Auswahl der Option Chromatische Aberration die in Capture One integrierte Funktion zur Analyse und Korrektur der chromatischen Aberration.)
  4. Falls notwendig, klicken Sie auf die Schaltfläche „Analyse“ (…), um einen Neustart des Prozesses durchzuführen.

Stapel-Korrektur der chromatischen Aberration*

Capture One Pro 8 verfügt über eine neue Funktion zur Stapel-Korrektur der chromatischen Aberration, die es Benutzern ermöglicht, wertvolle Zeit zu sparen. Die Funktion kann unabhängig von den Profileinstellungen genutzt werden.

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektiv und wählen Sie das Werkzeug Objektivkorrektur aus.
  2. Wählen Sie mehrere Bilder im Browser aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Analyse“ (...), um den Korrekturprozess zu starten (dabei wird die Korrektur der chromatischen Aberration übergangen, falls ein Objektivprofil gefunden wird).

Batch Chromatic Aberration Corection

Objektivkorrektur: Verschiebung Pro

  1. Wenn Sie ein Objektiv oder ein Kamerasystem verwenden, auf das Verschiebungen angewendet werden können, wechseln Sie im Werkzeug „Objektivkorrektur“ zur Registerkarte Verschiebung.
  2. Wenn die Brennweite und die Blende ermittelt werden können, werden die Werte automatisch in den entsprechenden Feldern angezeigt. Andernfalls geben Sie die Informationen manuell ein.
  3. Geben Sie die Verschiebedaten für die X- und Y-Achse ein. Das Ändern der Verschiebeparameter hat insbesondere auf die Korrektur von Verzeichnung und Helligkeitsabfall eine positive Auswirkung.

Violette Farbsäume

Capture One Pro 8 bietet ein umgestaltetes Werkzeug zum Entfernen violetter Farbsäume. Das Programm verfügt über einen bekannten Schieberegler zur Steuerung der Intensität und die typischen Optionen zum Speichern der nachfolgenden Einstellungen in „Gespeicherte Anpassungen“ und als Voreinstellung. Beides ermöglicht die Anwendung der Einstellungen auf mehrere Bilder. Obwohl das Werkzeug „Violette Farbsäume“ als eigenständige Steuerung für globale Korrekturen zur Verfügung steht, kann die Entfernung der violetten Farbsäume auch als Layer in den lokalen Anpassungen angewandt werden. Das neue Werkzeug „Violette Farbsäume“ kann sowohl in der Werkzeugregisterkarte Objektiv als auch im Register Lokale Anpassungen gefunden werden.

Zum Entfernen unschöner violetter Farbsäume, gehen Sie wie folgt vor

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektiv und wählen Sie das Werkzeug Violette Farbsäume aus.
  2. Zoomen Sie mindestens 100 % auf einen Farbsaum mit violettem Ton in einem Bereich mit sehr starkem Kontrast. Farbsäume in den Komplementärfarben Cyan, Magenta oder Gelb/Grün führen gewöhnlich zu chromatischer Aberration.
  3. Zur Reduzierung der Intensität violetter Farbsäume, schieben Sie den Regler nach rechts. Starke Farbsäume können unter Umständen nicht ganz entfernt werden.
  4. Die Einstellung kann kopiert und auf andere Bilddateien falls notwendig als Stil oder Voreinstellung angewandt werden.

LCC-Testaufnahme Pro

Erstellen Sie ein LCC-Profil (Lens Cast Calibration), wenn ein bestimmtes Objektivmodell vom Werkzeug „Objektivkorrektur“ nicht unterstützt wird.

Fotografieren Sie eine LCC (Objektivfarbstich-Kalibrierungsplatte) als Testaufnahme für ein aktuelles LCC-Profil des jeweiligen Objektivs. Um ein exaktes Profil für eine optimale Korrektur zu erhalten, sollte die LCC-Testaufnahme mit demselben Objektiv und derselben Verschlusszeit erstellt werden wie die zu korrigierenden Bilder. Schwenk- und Verschiebeeinstellungen an der Kamera müssen zusammenpassen, um optimale Ergebnisse zu erbringen.

Andernfalls verwenden Sie eine vergleichbare LCC-Testaufnahme, falls Sie ein Archiv mit zuvor aufgenommenen LCC-Bildern besitzen (Phase One empfiehlt, bei dieser allgemeinen Objektivkorrektur nicht die Option „Staubentfernung“ zu aktivieren).

Erstellen und Anwenden eines LCC-Profils Pro

  1. Importieren Sie das LCC-Bild, und wählen Sie es im Browser aus (d. h. das mit der Objektivfarbstich-Kalibrierungsplatte aufgenommene Bild).
  2. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive. Wählen Sie das Werkzeug Objektivkorrektur aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche LCC erstellen.
  3. Aktivieren Sie die Option Weitwinkelobjektiv mit Verschiebungen, wenn Sie eine Fachkamera mit einem Weitwinkelobjektiv und einem gewissen Grad an Verschiebung verwenden.
  4. Aktivieren Sie die Option Informationen zur Staubentfernung einschließen, um eine Zuordnung für das automatische Entfernen von Staub zu erstellen.
  5. Klicken Sie auf Erstellen.
  6. Capture One analysiert jetzt das Bild und erstellt das LCC-Profil. (Sobald dies abgeschlossen ist, wird das Kontrollkästchen Farbstich markiert. Die Farbunterschiede auf dem Bild sollten jetzt gleichmäßig sein.)
  7. Die Miniaturansicht erhält die Beschriftung LCC, damit Sie die Aufnahmen leichter verfolgen können.
  8. Wenn Sie das LCC-Profil auf ein oder mehrere Bilder anwenden möchten (die mit derselben Kamera aufgenommen wurden), wählen Sie sie einfach im
    Miniaturbild-Browser aus, klicken mit der rechten Maustaste darauf und wählen LCC zuweisen.

Tipp: Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Browser auf eine Miniaturansicht, und wählen Sie dann LCC erstellen… aus.

Speichern eines LCC-Profils als Voreinstellung Pro

  1. Klicken Sie oben im LCC-Werkzeug auf das Symbol Voreinstellungen verwalten.
  2. Wählen Sie Sichere Benutzer-Voreinstellungen…. aus dem Dropdown-Menü aus.
  3. Ein Dialogfeld wird geöffnet. Benennen und sichern Sie die Voreinstellung.

Importieren von LCC-Profilen Pro

LCC-Bibliotheken aus Capture One 6 können in Voreinstellungen der Version 8 importiert und konvertiert werden.

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektiv und öffnen Sie das LCC-Werkzeug.
  2. Klicken Sie auf das Aktionsmenüsymbol und wählen Sie LCC-Bibliothek aus Capture One 6 importieren… aus.
  3. Ein Dialogfeld wird geöffnet. Klicken Sie auf „OK“.

LCC-Optionen Pro

  1. Wechseln Sie zur Werkzeugregisterkarte Objektive, und öffnen Sie das LCC-Werkzeug.
  2. Klicken Sie auf das Aktionsmenüsymbol, und wählen Sie LCC-Optionen zuweisen… aus.
  3. Aktivieren Sie das Optionsfeld Homogenes Licht, und passen Sie die Schieberegler nach Bedarf an.
  4. Klicken Sie auf „OK“. Wenn Sie jetzt das LCC zuweisen, setzt diese neue Einstellung für das homogene Licht die vorhandene Einstellung außer Kraft.

Weitere Informationen

Tipps zur Optimierung Ihrer Workflows:

  • Weisen Sie mehrere LCC-Profile zusammen zu, indem Sie einen Stapel von Bildern auswählen, die LCC-Profile enthalten. Sie können Ihre LCC-Profile auch gemeinsam analysieren.
  • Wenn Sie über mehrere LCC-Profile verfügen, erkennt Capture One, ob ein LCC-Profil auf die Bilder angewendet werden soll, die nach dem LCC-Profil folgen oder vor diesem angeordnet sind.
  • Wenn Sie ein Fotograf sind, der für jedes Bild ein LCC-Profil erstellt, müssen Sie das LCC-Profil nicht länger zu Ihrer Bibliothek hinzufügen, bevor Sie es anwenden können.

Wechseln Sie zu den Bereichen Tipps und Lernprogramme, um fachkundige Empfehlungen zu erhalten, z. B. zum Verwenden der Funktion LCC-Kalibrierung zum Erzeugen beeindruckender HDR-Bilder in Capture One 6. Außerdem sind weitere Informationen zur Vignettierung und ein Lernprogramm zur Verwendung des Werkzeugs „Objektive“ zum Erreichen eines homogenen Lichts für die Reproduktion von Kunstwerken sowie zum Erstellen von Voreinstellungen zur Korrektur der chromatischen Aberration (Capture One 6) verfügbar.

Helligkeitsabfall

Helligkeitsabfall bedeutet, dass das Bild in der Mitte stärker belichtet wird als in den Ecken. Die Entfernung zwischen Objektiv und Rückwand ist an den Seiten höher als in der Mitte. Daher gelangt bei schiefen Winkeln weniger Licht durch das Objektiv. Dieser Effekt ist bei Weitwinkelobjektiven verbreitet, die bei großen Blendenöffnungen verwendet werden. Wenn Sie ein Profil für Ihr Objektiv haben, stellen Sie es auf 100 % ein, um ein völlig ebenmäßiges Bild zu erhalten. Andernfalls verwenden Sie ein Normalobjektivprofil, und suchen Sie sorgfältig nach der gewünschten Einstellung.

Chromatische Aberration und Violette Farbsäume

Chromatische Aberration (CA) tritt auf, da Licht von unterschiedlicher Wellenlänge verschiedene Wege durch das Objektiv nimmt und nicht immer in der Schärfeebene auf der Rückwand auftrifft. Da sich Licht fast immer aus unterschiedlichen Wellenlängen zusammensetzt, ist die Schärfeebene des Objektivs für jede Farbe anders, und an den Kanten kontrastreicher Bereiche entstehen Farbsäume.

Da CA aus Farbverschiebungen entsteht, sind weiße oder helle Bereiche auf dunklem Hintergrund seitlich von farbigen Säumen umgeben. In den meisten Fällen tritt dieser Fehler als Rot/Cyan und Blau/Gelb auf, andere Farben sind jedoch auch möglich. Eine besonders unansehnliche Erscheinung ist Grün/Violett, die jedoch nicht mit dem Fehler Violette Farbsäume zu verwechseln ist.

Messing, Chrom und andere Objekte aus Metall verursachen häufig besonders starke Kontraste, die zu violetten Farbsäumen führen können. Violette Farbsäume sind Artefakte, die wie die chromatische Aberration durch den unterschiedlichen Verlauf verschiedener Wellenlängen durch ein Objektiv verursacht werden. Im Unterschied zur chromatischen Aberration werden violette Farbsäume normalerweise nicht in verschiedenen Farben angezeigt. Violette Farbsäume treten meist an den Kanten sehr kontrastreicher Bildbereiche auf, wie z. B. bei Gegenständen aus Metall oder Ästen vor hellem Himmel.

Violette Farbsäume finden sich häufig auf Bildern, die auch chromatische Aberration aufweisen. Weitwinkelobjektive sind eher anfällig für diese Artefakte.

Verwenden des Schärfeabfalls für abgerundete Ecken

Abgerundete Ecken können aus vielerlei Gründen entstehen, typischerweise bei Weitwinkelobjektiven. Abgerundete Ecken sind oft ein erwünschter Retroeffekt. Falls er unerwünscht ist, können Sie diesen Effekt jedoch mit dem Werkzeug für Schärfeabfall in Capture One korrigieren. Stellen Sie Ihr Objektivprofil auf 100 % ein, um dieses Problem komplett zu beheben. Andernfalls können Sie durch Ausprobieren nach einer passenden Zwischeneinstellung suchen.